LEONARDO - Zentrum für Kreativität und Innovation

LEONARDO Re-Set am 24. Januar 2019 im LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation mit der POLIZEI, Bilder: Lukas Pürmayr, 2019

Symposium zum Projekt „Architektur hören“ von Prof. Jan St. Werner und Prof. Carola Dietrich, „Die Opazität von Transparenz – Sehen und Sichtbarkeiten der Moderne“ mit Milan Ther, Direktor des Kunstvereins Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft, und Nele Jäger aus der Klasse für Freie Malerei von der AdBK Nürnberg, Lesung am 17. Juni 2019 im Tierpark Nürnberg, Fotos: Lukas Pürmayr

Symposium zum Projekt „Architektur hören“ von Prof. Jan St. Werner und Prof. Carola Dietrich, „Die Opazität von Transparenz – Sehen und Sichtbarkeiten der Moderne“ mit Milan Ther, Direktor des Kunstvereins Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft, und Nele Jäger aus der Klasse für Freie Malerei von der AdBK Nürnberg, Lesung am 17. Juni 2019 im Tierpark Nürnberg, Fotos: Lukas Pürmayr

Symposium zum Projekt „Architektur hören“ von Prof. Jan St. Werner und Prof. Carola Dietrich, „Die Opazität von Transparenz – Sehen und Sichtbarkeiten der Moderne“ mit Milan Ther, Direktor des Kunstvereins Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft, und Nele Jäger aus der Klasse für Freie Malerei von der AdBK Nürnberg, Lesung am 17. Juni 2019 im Tierpark Nürnberg, Fotos: Lukas Pürmayr

Symposium zum Projekt „Architektur hören“ von Prof. Jan St. Werner und Prof. Carola Dietrich, Sonic Commons, Soundwalk und Seminar mit Sam Auinger am 18. Juni 2019, Fotos: Lisa Rave

Symposium zum Projekt „Architektur hören“ von Prof. Jan St. Werner und Prof. Carola Dietrich: Sonic Commons, Soundwalk und Seminar mit Sam Auinger am 18. Juni 2019, Fotos: Lisa Rave

Das AfaF stellt sich beim LEONARDO Re-Set am 9. Mai 2019 im LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation vor, Bilder: Lukas Pürmayr, 2019

Das AfaF stellt sich beim LEONARDO Re-Set am 9. Mai 2019 im LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation vor, Bilder: Lukas Pürmayr, 2019

Das AfaF Kulturhstellt sich beim LEONARDO Re-Set am 9. Mai 2019 im LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation vor, Bilder: Lukas Pürmayr, 2019

Alexandru Salariu, Basssauna, 2019, Soundinstallation, Ausstellungsansicht zur Jahresausstellung 2019, in Zusammenarbeit mit Marius Denzler, Hochschule für Musik Nürnberg

Exkursion der Klasse für Bildhauerei von Prof. Michael Stevenson zur Robotikfirma Kuka

Exkursion der Klasse für Bildhauerei von Prof. Michael Stevenson zur Robotikfirma Kuka

Die Technische Hochschule Nürnberg, die Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und die Hochschule für Musik Nürnberg gründen gemeinsam das hochschulübergreifende LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation.


LEONARDO richtet sich an alle Lehrenden, Studierenden und MitarbeiterInnen der beteiligten Hochschulen sowie AkteurInnen aus der Kunst, Wirtschaft und Gesellschaft. Es bietet einen Ort für den gemeinsamen Diskurs und für das Entwickeln transdisziplinärer Projekte in einem freien Denk- und Handlungsraum. LEONARDO versteht sich dabei selbst als Experiment, das in stetiger Reflexion und Revision handelt. 


Wie können wir über die Grenzen unserer Disziplinen hinweg in den Dialog treten und kollaborieren? Zu welchen Ergebnissen kommen wir, wenn der Impuls Einzelner durch vereintes Wissen zu einem gemeinsamen Gestalten führt? Welche Möglichkeiten ergeben sich aus diesen neuen Perspektiven?


LEONARDO hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Grenzen der Disziplinen zu dehnen und durchlässig zu machen. Mit unterschiedlichen Werkstätten und Laboren, Besprechungs- und Workshopräumen bietet es eine Plattform für transdisziplinäres Forschen und Arbeiten, die Unterstützungsleistungen, Infrastrukturen und Handlungsoptionen verfügbar macht.


LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation wird finanziert über das Bund-Länder-Programm Innovative Hochschule.

 

Im Rahmen von Ausschreibungen fördert LEONARDO interdisziplinäre Projekte von Lehrenden sowie Studierenden. 
Mit der Akustik von Architektur befassen sich Prof. Jan St. Werner von der AdBK Nürnberg und Prof. Carola Dietrich von der Fakultät für Architektur der TH Nürnberg im Projekt „Architektur hören“, das im Zusammenspiel aus experimenteller Annäherung und wissenschaftlicher Methodik die klangliche Erfahrbarkeit von Raumstrukturen untersucht. 
Prof. Michael Stevenson von der AdBK Nürnberg und Prof. Dr.-Ing. Ronald Schmidt-Vollus sowie Prof. Dr.-Ing. Peter Heß vom Nuremberg Campus of Technology der TH Nürnberg widmen sich in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft der Erforschung gesellschaftlicher Auswirkungen von Automatisierung auf die Arbeitssituation der Gegenwart und Zukunft.

 
Die Diskussionsreihe Shift wird im Rahmen der beiden Hochschulprogramme LEONARDO sowie Kunst – Transfer – Praxis an der AdBK Nürnberg initiiert und bringt Akteure verschiedener Disziplinen mit Blick auf dringliche gesellschaftliche, technologische und ökologische Fragen in einen Dialog. Der Titel Shift steht dabei sinnbildlich für die Verschiebung und Verschränkung unterschiedlicher Arbeitsfelder und den damit verbundenen Perspektiven. Shift Film präsentiert dabei Filme, die im direkten Zusammenhang mit der Diskussionsreihe stehen.
 

Shift #1: „Kunst an kunstfernen Orten", 19. Juli 2019 mit Sophie-Charlotte Thieroff (Leiterin des art, science & business Programms der Akademie Schloss Solitude), Johannes Paul Raether (Künstler) und Jochen Becker (Autor, Kurator, Dozent und Mitbegründer von metroZones | Center for Urban Affairs sowie der station urbaner kulturen).

 

Shift #2: „Interdisziplinarität und das Versprechen hybrider Praktiken“, 13. November 2019 mit Prof. Carola Dietrich (Fakultät Architektur, Technische Hochschule Nürnberg) und Prof. Jan St. Werner (Interaktive Medien/ Dynamische Akustische Forschung, AdBK Nürnberg), Prof. Dr. Christoph Gengnagel (Geschäftsführender Direktor Institut für Architektur und Städtebau, Universität der Künste Berlin) und Prof. Dr. Martin Ullrich (Interdisziplinäre Musikforschung mit Schwerpunkt Human-Animal Studies, Hochschule für Musik Nürnberg.


Shift Film: „Weitermachen Sanssouci“ von Max Linz, 23. Januar 2020

Zum Schließen scrollen

Einrichtungen

zentrale Einrichtungen

Die Akademie der Bildenden Künste Nürnberg verfügt - neben den künstlerischen Klassen und den Werkstätten - über verschiedene Einrichtungen, die den Lehrbetrieb begleiten und unterstützen. Sie sorgen zum einen für einen reibungslosen Organisationsablauf im Hochschulalltag, zum anderen ergänzen sie auf inhaltlicher Ebene das Lehrangebot.

Die Akademie Galerie Nürnberg Auf AEG, die Ausstellungshalle auf dem Campus sowie Die Vitrine an der Königstorpassage stellen Präsentationsplattformen für die Realisierung studentischer Ausstellungskonzepte dar. Den Studierenden bietet sich die Gelegenheit, mit ihren Arbeiten in die Öffentlichkeit zu treten. 
Die Bibliothek und Mediathek sind mit einem Bestand von über 28.000 Publikationen und über 800 Videoarbeiten die institutionalisierten Wissensspeicher der AdBK Nürnberg.

 

Bei LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation handelt es sich um ein Kooperationsprojekt zwischen der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, der Technischen Hochschule Nürnberg sowie der Hochschule für Musik Nürnberg, das den interdisziplinären Austausch und das gemeinsame Arbeiten fördert. Das Hochschulprogramm Kunst – Transfer – Praxis richtet sich als fächer- und klassenübergreifende Plattform an Studierende und Alumni der AdBK Nürnberg, um im Bereich der Professionalisierung Unterstützung zu leisten.


Für formelle Angelegenheiten im Bereich des Studiums ist das Studierendensekretariat zuständig, während das International Office Studierende bei der Planung und Durchführung von Auslandsaufenthalten unterstützt.
Das Studierendenwerk sorgt für das soziale und leibliche Wohl am Campus.

Zum Schließen scrollen

künstlerische Klassen

grundständiges Studienangebot

Kunstpädagogik

Lehramt Kunst am Gymnasium

kunstbezogene Wissenschaften

fächerübergreifendes Lehrangebot

Werkstätten

Ausstattung, Techniken, Kursprogramm

Studienförderung

Stipendienprogramme, Preise und Auszeichnungen

Vorlesungsverzeichnis

Lehrangebot der AdBK Nürnberg

International Office

Erasmus+, PROMOS und Stibet Programme

Studienangebot und Beratung

Lehrangebot, Studien- und Mappenberatung

Bewerbung und Aufnahmeverfahren

Wie bewerbe ich mich?

Bewerbungstermine

Bewerben bis 15. Mai 2020

Akademie Galerie Nürnberg

Ausstellungsraum Auf AEG

Symposien

Titel, Thesen, Argumente

Publikationen

Selbstverständnis

Geschichte

die älteste Kunsthochschule im deutschsprachigen Raum

Architektur

Sep Ruf & Hascher Jehle Architektur

Professorinnen und Professoren

wissenschaftliches und künstlerisches Schaffen

Gremien

akademische Selbstverwaltung

Einrichtungen

zentrale Einrichtungen

Hochschulverwaltung

Zuständigkeiten & Kontakt

Lehrpersonal

künstlerische & wissenschaftliche Mitarbeitende

Kontakt

Adresse

Akademie der Bildenden Künste Nürnberg


Bingstr. 60, 90480 Nürnberg

Telefon: +49 911 9404 0

Fax: +49 911 9404 150

info@adbk-nuernberg.de


Öffnungszeiten:

Verwaltung / Sekretariat

Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


Freunde der AdBK Nürnberg Facebook Twitter Instagram YouTube

Klicken zum Bewegen und Zoomen

Campus


Öffnungszeiten:

Vorlesungszeit: Montag bis Freitag, 7.30-19 Uhr / Samstag, 9-13 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit: Montag bis Donnerstag, 8-17 Uhr / Freitag, 8-14.30 Uhr


Werkstätten


Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 13-17 Uhr / Freitag, 8-12 Uhr und 13-14.30 Uhr


Studierendensekretariat


Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


Prüfungsamt/ International Office


Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 14-15 Uhr 

Freitag, 8-12 Uhr


Bibliothek


Öffnungszeiten:

Vorlesungszeit:

Montag & Dienstag:  9-18.30 Uhr

Mittwoch:  9-12 Uhr und 13-18 Uhr

Donnerstag:  9-17 Uhr

Freitag:  9-14 Uhr

 

Vorlesungsfreie Zeit:

Montag bis Donnerstag:  9-12 Uhr und 13-16.30 Uhr

Freitag:  9-12 Uhr  


Newsletter

Melden Sie sich für den Newsletter an.

* Pflichtfeld

Credit
Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Webseite optimal nutzen zu können.
Zurück zur normalen Version