Die Konsequenz(en) der Kunst

Symposium by Prof. Lars Blunck and Prof. Kerstin Stakemeier

Design: Karin Kolb, Christian Kröber, Class for Graphic-Design/ visual Communication

Die Philosophin Alenka Zupančič schlug 2015 den Begriff der Konsequenz als Maßstab unseres Denkens vor: Es komme darauf an, alles in seiner Konsequenz zu verbinden, statt es nur seiner Norm nach zu wiederholen. Mit Zupančič lässt sich auch nach der Konsequenz der Kunst fragen, nach ihren Folgen ebenso wie nach ihrer Folgerichtigkeit. Und gerade in dieser Verbindung scheint der Begriff der Konsequenz in der Kunst heute dringlicher denn je, denn er begreift die Kunst nicht nur von ihren Produkten und deren Verwertungen her, sondern auch als Gefüge von Handlungen – von Handlungen mit Konsequenz(en).

Im Sommer- und Wintersemester 2016 veranstaltete die Akademie der Bildenden Künste Nürnberg eine Reihe von drei Podiumsdiskussionen, in denen KünstlerInnen, TheoretikerInnen und WissenschaftlerInnen den Begriff der Konsequenz in Diskussionen miteinander immer weiter aufspannten. Als Abschluss der Reihe hielt schließlich  Alenka Zupančič einen auf diese Diskussionen aufbauenden Vortrag zu ihrem Begriff der Konsequenz.
Den Auftakt der Reihe bildete das Panel zu „Aufzeichnungen von Konsequenz(en)“, bei dem Michaela Eichwald (Berlin), Monika Rinck (Berlin) und Siegfried Zielinski (Karlsruhe) gemeinsam über sprachliche Formen diskutierten. Die Sprache und ihre schriftlichen Formen geben dem Denken nicht nur seine weithin sichtbarste und verbreitetste Form, sie variieren auch radikal innerhalb ihres jeweiligen Umfeldes. Diese Allgegenwart unserer sprachlichen Formen und ihrer Macht hat sich im Zusammenhang der Digitalisierung unserer Lebensformen in den vergangenen Jahrzehnten noch grundlegend ausgeweitet. Doch welche Konsequenzen liegen in der Wahl dieser veränderlichen Formen? Welche künstlerischen, welche wissenschaftlichen, welche sozialen Effekte und Affekte setzen sich sprachlich in Szene? (Auch) anhand ihrer eigenen (Schreib)Praxis sprachen die DiskutantInnen darüber, in welchen Formaten sie die Möglichkeit einer Aufzeichnung von Konsequenz(en) sehen.

Im zweiten Panel diskutierten Paul Feigelfeld (Lüneburg/Berlin), Rachel O’Reilly (Arnheim/Berlin) und Susanne Winterling (Offenbach/Berlin) über die Konsequenz(en) des Politischen, die deutlich spürbar sind, wo Staaten ihre BürgerInnen oder – heute kaum weniger virulent – ihre Nicht-BürgerInnen regieren. Wie aber können die Konsequenzen einer politischen Form demonstriert werden, die sich jenseits oder sogar im bewussten Abseits solcher offiziellen Politikformen zusammensetzt? „Demonstrationen von Konsequenz(en)“ brachte drei Diskutierende zusammen, die in ihren jeweiligen Arbeitsfeldern Momente politischer Konsequenz im Jenseits des institutionell Politischen erprobt und vorgeschlagen haben: Im Schreiben, im Lehren, der Medientheorie, den bildenden Künsten u.a. testen sie die spezifischen Kapazitäten ihrer Medien für kritische Konsequenz(en).

Das dritte Panel handelte von den "Konsequenz(en) der Geschichte"Eva Kernbauer (Wien), Sven Lütticken (Amsterdam) und Holger Kube Ventura (Tübingen) reflektierten den doppelten Dualismus von Gegenwart und Geschichte, von Relevanz und Konsequenz. Wie geschichtsvergessen oder wie geschichtsversessen muss oder darf künstlerisches Handeln heute sein, um als konsequent gelten zu dürfen? Der Begriff Geschichte kann hierbei ganz Unterschiedliches meinen, sei es die „gemeinsam geteilte Vergangenheit“, die „individuell unmittelbar erlebte Handlung“ (Y. Dziewior) oder etwa das Modell einer zeitlichen Folgelogik. Folgte der Imperativ des Zeitgenössischen in und seit der Moderne noch dem Bruch mit der Vergangenheit, fragt sich nunmehr, ob künstlerisches Handeln sich heute allein aus der Kunst – aus der Relevanz für die Kunst – rechtfertigen lässt oder ob sich künstlerische Praxis nicht auf ihre Folgehaftigkeit zu verpflichten hat.

„Die Natur ist gegeben. Aber was sie von der Physik unterscheidet, ist, dass die Physik es Wert ist, über sie zu sprechen, und dass Diskurse in ihr Konsequenzen haben, wohingegen jeder weiß, dass kein Diskurs irgendeine Konsequenz in der Natur zeitigt, weswegen wir so dazu neigen, sie zu lieben.“ (J.Lacan) Ausgehend von Lacans Aussage diskutierte Alenka Zupančič zum Abschluss der Veranstaltungsreihe den Begriff der Konsequenz, um das Verhältnis von Natur und Physik auf die Situation der Kunst zu übertragen. Dass große Kunstwerke einen Widerhall finden, der über die Kunst hinausweist, scheint offensichtlich. Aber dieser Widerhall sollte nicht mit Konsequenz verwechselt werden. Könnte es sein, dass nur diejenigen Formen des künstlerischen Denkens, die Konsequenzen in der Kunst haben, signifikanten Widerhall auch außerhalb der Kunst finden?

 

Konzeption der Diskussionsreihe:
Prof. Dr. Lars Blunck, Professor für Kunstgeschichte, AdBK Nürnberg
Prof. Dr. Kerstin Stakemeier, Professorin für Kunsttheorie und –vermittlung, AdBK Nürnberg

Close to scroll

Symposiums

titles, theses, arguments

Close to scroll

Artistic Classes

first cycle programmes

Art Education

Subject Art for secondary schools

Workshops

equipment, techniques, programs

Study Grant Programs

Scholarships, sponsorships and awards

University calendar

range of couses at the AdBK Nürnberg

Academic Exchange Service

Erasmus+, PROMOS and Stibet Programs

Courses and guidance

range of courses and course guidance services

Deadlines for application

Apply until May 15th 2020

Application and Acceptance Process

How to apply at the AdBK Nürnberg

Akademie Galerie Nürnberg

exhibition space at AEG

Archive

    Exhibitions

    Jahresausstellung, AbsolventInnenausstellung and other formats

    Archive

      Symposiums

      titles, theses, arguments

      Publikationen

      Profile

      History

      the oldest academy in german speaking area

      Architecture

      Sep Ruf and Hascher Jehle Architecture

      Professors

      scientific and artistic activities

      Commitees

      academic government

      Facilities

      central facilities

      University administration

      Contacts

      teaching personnel

      artistic & scientific employees

      Contact

      Address

      Academy of Fine Arts Nuremberg


      Bingstr. 60, 90480 Nürnberg

      Phone: +49 911 9404 0

      Fax: +49 911 9404 150

      info@adbk-nuernberg.de


      Opening Hours:

      Verwaltung / Sekretariat

      Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


      Friends of the Academy Facebook Twitter Instagram YouTube

      Click to Move and Zoom

      Campus


      Opening Hours:

      Vorlesungszeit: Montag bis Freitag, 7.30 - 19 Uhr / Samstag, 9-13 Uhr

      Vorlesungsfreie Zeit: Montag bis Donnerstag, 8-17 Uhr / Freitag, 8-14.30 Uhr


      Workshops


      Opening Hours:

      Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 13-17 Uhr / Freitag, 8-12 Uhr und 13-14.30 Uhr


      Studierendensekretariat


      Opening Hours:

      Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


      Examination Office/ International Office


      Opening Hours:

      Montag bis Donnerstag, 9-12 Uhr und 14-15 Uhr

      Freitag, 9-13 Uhr


      Library


      Opening Hours:

      Vorlesungszeit:

      Montag & Dienstag:  9-18.30 Uhr

      Mittwoch:  9-12 Uhr und 13-18 Uhr

      Donnerstag:  9-17 Uhr

      Freitag:  9-14 Uhr

       

      Vorlesungsfreie Zeit:

      Montag bis Donnerstag:  9-12 Uhr und 13-16.30 Uhr

      Freitag:  9-12 Uhr  


      Newsletter

      Subscribe to our Newsletter.

      * Required

      Credit
      Your browser is outdated. Please update to get the full experience of this website.
      Back to normal Version