Nele Jäger

Bundespreis für Kunststudierende

Zusammen mit sieben Kunststudierenden wird Nele Jäger beim 25. Bundeswettbewerb „Bundespreis für Kunststudierende“ 2021 ausgezeichnet. Das teilen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn sowie das Deutsche Studentenwerk (DSW) mit, die den Wettbewerb gemeinsam ausrichten. 

 

„Vermutlich sind Nele Jägers Arbeiten deswegen so spannungsreich und inspirierend, weil sie unsere Erwartungen an Kunst fortlaufend untergraben und sich jeglicher Form von Selbstverständlichkeit entziehen. Jäger vermeidet die Wiedererkennbarkeit einer distinkten künstlerischen Handschrift und widmet sich stattdessen der Frage, welche unterschiedlichen Assoziationen, Denkprozesse und Haltungen ihre Arbeiten auslösen. Sie schafft Denkfiguren für ästhetische Erfahrung und für das Alltagserleben“ heißt es im Statement des Jurymitglieds Franciska Zólyom
Nele Jäger studierte von 2013 bis 2020 bei Prof. Katharina Wulff und Prof. Michael Hakimi an der AdBK Nürnberg. Aktuell absolviert sie ein Masterstudium der Bildhauerei an der Milton Avery Graduate School of the Arts at Bard College, New York und zeigt die Arbeit TELEPHONE PIECE (mit Facundo Javier Perez Torres, Moses Kamdem, Ki’Luanda und Susanne Dundler) in Nürnberg. 

 

Die Jury mit Dr. Sebastian Baden (Kurator zeitgenössische Kunst und Skulptur, Kunsthalle Mannheim), Milan Ther (Direktor Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft) und Franciska Zólyom (Direktorin der Stiftung Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig) vergibt Preise und Produktionsstipendien ebenfalls an Sarah Niecke (Hochschule der Bildenden Künste Saar), Wagehe Raufi (Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main), Lea Rohde (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle), Andrėja Šaltytė (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig), Nick Schamborski (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig), Tatjana Stürmer (Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe) und Leyla Yenirce (Hochschule für bildende Künste Hamburg. 
Die Preistragenden arbeiten in verschiedenen Bereichen der freien bildenden Kunst – Installation, Bildhauerei, Video, Schmuck, Performance, Malerei und Multimedia. Von den beteiligten 24 deutschen Kunsthochschulen und Akademien am Wettbewerb wurden zunächst mehr als 50 Studierende nominiert. 

 

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek, der DSW- Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep sowie die Intendantin der Bundeskunsthalle Dr. Eva Kraus gratulieren gemeinsam: „Wir beglückwünschen alle, die für den Wettbewerb nominiert wurden und freuen uns von Herzen mit den ausgezeichneten Studierenden! Die eingereichten Arbeiten überzeugen durch Innovation und Individualität. Sie belegen die hervorragende Qualität und die Vielfalt der Ausbildung an den Kunsthochschulen.“ 

Die acht Kunststudierenden teilen sich zu gleichen Teilen insgesamt 30.000 Euro Preisgeld sowie 18.000 Euro Produktionsstipendien. Letztere sollen es ihnen ermöglichen, gezielt Werke für die Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn zu erarbeiten. Außerdem erhalten sie jeweils einen eigenen Katalog. Wie die Wettbewerbsmedien werden die individuellen Kataloge von der Weißensee Kunsthochschule Berlin gestaltet. 
Die feierliche Preisverleihung und zugleich Ausstellungseröffnung findet am 11. November 2021 in der Bundeskunsthalle statt. Hier werden die Werke der acht Studierenden vom 12. November 2021 bis 30. Januar 2022 gezeigt. 

 

Der „Bundespreis für Kunststudierende“ richtet sich an die 24 in der Rektorenkonferenz der deutschen Kunsthochschulen (RKK) organisierten Kunsthochschulen und Akademien Deutschlands. Sie nominieren jeweils zwei ihrer Studierenden oder studentische Teams. Der Bundespreis für Kunststudierende ist ein einzigartiges Forum für den künstlerischen Nachwuchs in Deutschland und ein wichtiger Schritt in der Karriere der jungen Kunststudierenden „Der Bundespreis ist eine Eintrittskarte in das professionelle Ausstellen.“, erläutert Intendantin Dr. Eva Kraus
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung lobt den Wettbewerb seit 1983 aus und organisiert wird er durch das Deutsche Studentenwerk. Die Bundeskunsthalle in Bonn zeigt die Werke der Kunststudierenden exklusiv. 

 

 

Webseite des 25. Bundeswettbewerbs „Bundespreis für Kunststudierende“ 

www.kunst-wettbewerb.de 

 

25. Bundeswettbewerb Bundespreis für Kunststudierende – Ausstellung Bundeskunsthalle Bonn
12. November 2021 bis 30. Januar 2022
www.bundeskunsthalle.de 

Published: 06/07/2021

Close to scroll

News

Close to scroll

Artistic Classes

first cycle and postgraduate programmes

Art Education

Subject Art for secondary schools

Live Art Forms

Performative Practices Master Program

Workshops

equipment, techniques, programs

Study Grant Programs

Scholarships, sponsorships and awards

University calendar

range of couses at the AdBK Nürnberg

International Office

Erasmus+, PROMOS and Stibet Programs

Courses and guidance

range of courses and course guidance services

Application and Acceptance Process

How to apply at the AdBK Nürnberg

Deadlines for application

Apply until June 15th 2021

Symposiums

titles, theses, arguments

Publikationen

Projekte

Profile

History

the oldest academy in german speaking area

Architecture

Sep Ruf and Hascher Jehle Architecture

Professors

scientific and artistic practice

Commitees

academic government

Facilities

central facilities

University administration

Contacts

teaching personnel

artistic & scientific employees

Corona-Informationen

Informationen für Studierende und MitarbeiterInnen der AdBK Nürnberg

Contact

Address

Academy of Fine Arts Nuremberg


Bingstr. 60, 90480 Nürnberg

Phone: +49 911 9404 0

Fax: +49 911 9404 150

info@adbk-nuernberg.de


Opening Hours:

Die Verwaltung ist besetzt, wegen Corona aber grundsätzlich nur telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Verwaltung / Sekretariat

Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


Friends of the Academy Facebook Twitter Instagram YouTube

Click to Move and Zoom

Opening hours

Campus


Opening Hours:

Vorlesungszeit: Montag bis Freitag, 7.30-19 Uhr 

Aufgrund von Corona: Montag bis Freitag, 8–17 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit: Montag bis Donnerstag, 8-17 Uhr / Freitag, 8-14.30 Uhr


Workshops


Opening Hours:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 13-17 Uhr / Freitag, 8-12 Uhr und 13-14.30 Uhr


Studierendensekretariat


Opening Hours:

Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


Examination Office/ International Office


Opening Hours:

Montag bis Donnerstag, 9-12 Uhr und 14-15 Uhr

Freitag, 9-13 Uhr


Library


Opening Hours:

Vorlesungszeit:

Montag & Dienstag:  9-18.30 Uhr

Mittwoch:  9-12 Uhr und 13-18 Uhr

Donnerstag:  9-17 Uhr

Freitag:  9-14 Uhr

 

Vorlesungsfreie Zeit:

Montag bis Donnerstag:  9-12 Uhr und 13-16.30 Uhr

Freitag:  9-12 Uhr  


Newsletter

Subscribe to our Newsletter.

* Required

Credit
Your browser is outdated. Please update to get the full experience of this website.
Back to normal Version