Doppelpack: Prof. Heike Baranowsky in Berlin zu sehen

Ausstellungen in der Julia Stoschek Collection & Galerie Barbara Weiss

Heike Baranowsky, PASSAGE I (Schiff), 1998.

JAGUARS AND ELECTRIC EELS

Gruppenausstellung mit Prof. Heike Baranowsky in der Julia Stoschek Collection Berlin

 

5. Februar – 26. November 2017


Der junge Naturforscher Alexander von Humboldt (1769-1859) bereiste zwischen 1799 und 1804 in zwei Expeditionen den amerikanischen Kontinent. Der Bericht über diese Reise legte damals den Grundstein für eine ganzheitliche Betrachtung der Natur, die ihrer Zeit weit voraus war. Als erster Forscher verdeutlichte von Humboldt, wie die Naturkräfte, belebt und unbelebt, zusammenwirken. 1853 wurden diese ersten Aufzeichnungen von der Neuen Welt unter dem Titel "Jaguars and electric eels" (dt.: Jaguare und Zitteraale) als Ausschnitt aus den „Personal Narrative of a Journey to the Equinoctical Regions of the New Continent“ als Sonderausgabe veröffentlicht.

Die gleichnamige Sammlungspräsentation in der Julia Stoschek Collection in Berlin thematisiert in den vorwiegend medienbasierten Werken eine Wirklichkeit, die Natürlichkeit und Künstlichkeit nicht mehr unterscheidet, sondern vielmehr als Einheit begreift und als gleichberechtigt auffasst. Ausgehend von der Idee einer Ökologie, die neben den natürlichen Gegebenheiten auch die wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Situation sowie den technologischen Fortschritt in den Fokus rückt, richtet die Ausstellung den Blick auf eine alternative Deutung von Anthropologie und Zoologie.

So geht es in den insgesamt 39 Werken von 30 Künstlern um zentrale Fragestellungen wie die Suche nach einem evolutionären Ursprung, um Fragen zur Indigenität, um hybride und synthetische Lebensformen, die Migration der Arten, aber auch die sich fortwährend verändernde Wahrnehmung der Realität durch Einflüsse verschiedenster Art. Die in der Ausstellung versammelten künstlerischen Beiträge machen deutlich, dass die moderne Lebenswissenschaft die Grenze zwischen Natürlichem und Künstlichem ebenso hinterfragt, wie die Ontologie von Objekten jeglicher Art selbst. Die verschiedenen Themenkomplexe bewegen sich im Zwischenreich von Natur und Kunst und bieten in ihrer Systematik neue Deutungsansätze und Klassifizierungssysteme.

Neben Heike Baranowsky, Professorin für Freie Kunst an der AdBK Nürnberg, sind an der Gruppenausstellung in der Julia Stoschek Collection Berlin folgende Künstlerinnen und Künstler beteiligt:

 

Doug Aitken, Kader Attia, Heike Baranowsky, Trisha Donnelly, Juan Downey, Encyclopedia Pictura/Björk, Cyprien Gaillard, Ryan Gander, Manuel Graf, Cao Guimarães, Nancy Holt & Robert Smithson, Martin Honert, Donna Huanca, Isaac Julien, Simon Martin, Nandipha Mntambo, Ana Mendieta, Paul Pfeiffer, James Richards & Leslie Thornton, Ben Rivers, Natascha Sadr Haghighian, STURTEVANT, Bill Viola, Guan Xiao, Anicka Yi, Aaron Young

 

Weitere Informationen zur Ausstellung unter: www.jsc.berlin

 

 

5 Positionen.

Heike Baranowsky, Maria Eichhorn, Ayşe Erkmen, Friederike Feldmann, Christine & Irene Hohenbüchler

Gruppenausstellung mit Prof. Heike Baranowsky in der Galerie Barbara Weiss

 

31. Januar – 11. März 2017

 

Außerdem sind Arbeiten von Prof. Heike Baranowsky in der Ausstellung „5 Positionen. Heike Baranowsky, Maria Eichhorn, Ayşe Erkmen, Friederike Feldmann, Christine & Irene Hohenbüchler“ zu sehen. Die Galerie Barbara Weiss in Berlin präsentiert die Arbeiten dieser sechs Künstlerinnen, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den künstlerischen Praktiken sichtbar zu machen.

 

Weitere Informationen zur Ausstellung unter:

www.galeriebarbaraweiss.de

Veröffentlicht: 15.02.2017

Zum Schließen scrollen

News

Zum Schließen scrollen

News

künstlerische Klassen

freie und angewandte Kunst, Aufbaustudiengänge

Kunstpädagogik

Lehramt Kunst am Gymnasium

kunstbezogene Wissenschaften

fächerübergreifendes Lehrangebot

Werkstätten

Ausstattung, Techniken, Kursprogramm

Studienförderung

Stipendienprogramme, Preise und Auszeichnungen

International Office

Erasmus+, PROMOS und Stibet Programme

Studienangebot und Beratung

Lehrangebot, Studien- und Mappenberatung

Bewerbung und Aufnahmeverfahren

Wie bewerbe ich mich?

Bewerbungstermine

Ausstellungen

Jahresausstellung, AbsolventInnenausstellung und andere Formate

Selbstverständnis

Geschichte

die älteste Kunsthochschule im deutschsprachigen Raum

Architektur

Sep Ruf & Hascher Jehle Architektur

Professorinnen und Professoren

wissenschaftliches und künstlerisches Schaffen

Gremien

akademieinterne Strukturen

Einrichtungen

interne Strukturen

Hochschulverwaltung

Lebensläufe & Kontaktdaten

Lehrpersonal

künstlerische & wissenschaftliche Mitarbeitende

Register

Adresse

Akademie der Bildenden Künste Nürnberg


Bingstr. 60, 90480 Nürnberg

Telefon: +49 911 940 40

Fax: +49 911 940 41

info@adbk-nuernberg.de


Öffnungszeiten:

Verwaltung / Sekretariat / Prüfungsamt

Mo bis Fr 8 - 12 Uhr


Freunde der Akademie Facebook

Klicken zum Bewegen und Zoomen

Newsletter

Melden Sie sich für den Newsletter an.

* Pflichtfeld

Credit
Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Webseite optimal nutzen zu können.
Zurück zur normalen Version