IKGF Humanities Festival

Ustopia Sektion I + II

Jonathan Paul Pielmeier, Wasser, 2021

Jonathan Paul Pielmeier, Wasser, 2021, Filmstill

Jonathan Paul Pielmeier, Wasser, 2021, Filmstill

Ustopia Sektion I+II, mit Jonathan Paul Pielmeier, Irina Pilhofer, Simon Pröbstl, Lea Höhn und Sohyun Lee, kuratiert von Jonas Tröger

Das vom Internationalen Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschungen (IKGF) ausgetragene Humanities Festival mit dem Thema Was wird werden? Blicke in die Zukunft findet vom 15. bis 25.10. in Erlangen und Nürnberg an verschiedenen Locations für eine breite Öffentlichkeit statt. Während der Festivaltage bilden sowohl eine wissenschaftliche Tagung, Workshops und Abendvorträge als auch eine Reihe von Kulturevents die beiden Säulen der Veranstaltungen aus den Bereichen Geschichte/Literatur, Medizin, Kunst/Kultur, Ökologie, Technik/Naturwissenschaften und Wirtschaft. Im Rahmen des Humanities Festivals finden an mehreren Orten künstlerische Ausstellungen und kreative Forschungsprojekte statt.

 

Der Begriff Ustopia stammt von der Autorin Margaret Atwood und ist eigentlich eine Wortneuschöpfung aus den zukunftsorientierten, gegensätzlichen Begriffen Dystopie und Utopie, welche in einem Yin und Yang Verhältnis nie ohne ihr Gegenüber existieren. Wir verstehen das Ustopia darüber hinaus als einen Ort der us, also uns, bereits direkt betrifft. Es geht in der Ausstellung nicht nur um ferne Zukunftsversionen, die niemand von uns angehen und reine Fantasie bleiben können. Es geht bereits um unsere eigene positive wie negative Zukunft und auch um unsere Möglichkeiten, diese zu verändern. Dieser Herausforderung stellen sich die AdBK Student*innen Lea Höhn, Sohyun Lee, Jonathan Paul Pielmeier, Irina Pilhofer und Simon Pröbstl an den beiden Ausstellungsorten in Erlangen und in Nürnberg, kuratiert von dem AdBK-Absolventen Jonas Tröger.

 

Wasser von Jonathan Paul Pielmeier
In der Videoarbeit Wasser von Jonathan Paul Pielmeier werden nicht greifbare, sich ständig verändernde Bildwelten erzeugt, die mal an schlichte Wasserbewegungen, dann wieder an psychedelische Visualisierungen von Ölprojektionen erinnern. Es hat etwas Ursprüngliches und zeitgleich etwas „Science-Fiction-archaisches“, das in seiner rauen Form an eine dystopische Zukunft verweist

 

Sci-Fi-Ü-Ei von Irina Pilhofer
Die Künstlerin Irina Pilhofer widmet sich in ihrer Arbeit Sci-Fi-Ü-Ei den Transformationsprozessen von Materialien im religiösen Kontext: Das Ei wird zum Symbol von Fruchtbarkeit und dem Beginn von Leben erklärt; Wasser wird zu Weihwasser transformiert und wenn man es aufnimmt, hat man einen Segen an sich haften; Hostien sind Fleisch und Wein wird zu Blut; Weihrauch ist ein Segen, der durch die Luft aufgenommen wird etc.

 

Eskapismus von Simon Pröbstl
In der aus Zeichnungen und Malereien bestehenden Werkreihe Eskapismus setzt sich der Künstler Simon Pröbstl mit der physischen wie psychischen Begrenztheit während der Pandemie und deren Folgen auseinander. Staubwolken und düstere Hochhausruinen in den einen Malereien erinnern an postapokalyptische Szenerien und verbinden sich doch logisch mit den anderen, farbenfrohen Malereien, die an den Futurismus oder die expressionistisch-utopische „Alpine Architektur“ Bruno Tauts denken lassen.

 

 

Feministische Stadt der Zukunft von Lea Höhn
Mit dem Aufkommen moderner Großstädte und der industriellen Revolution verstärkt sich das Negativbild der Stadt als ein Symbol asymmetrischer Gesellschaftsordnung. So beschreibt es bereits 1903 der deutsche Soziologe Georg Simmel in seinem Aufsatz „Die Großstädte und das Geistesleben“. Dieser Gefahr möchte die Künstlerin Lea Höhn den Versuch eines gleichberechtigten Zugangs zur Stadt entgegensetzen, in der Sozialwohnungen neben Großraumbüros zu finden sind, keine sexistische Werbung mehr existiert u.v.m.

 

Pancake People Update 20.41.1 von Sohyun Lee

In der Installation „Pancake People Update 20.41.1“ der Künstlerin Sohyun Lee steht die eingeschränkte, subjektive Erinnerungsfähigkeit des menschlichen Gehirns und die vermeintlich rationale, fehlerlose Objektivität eines digitalen Gehirns im Fokus.

 

Weitere Informationen zum Festival sind hier zu finden.

 

Ustopia Sektion I mit Jonathan Paul Pielmeier, Irina Pilhofer, Simon Pröbstl
17. – 25. Oktober 2021

Eröffnung am Samstag, 16.10., 18.00 Uhr Klavierperformance, 19.30 Uhr Auftritt der Band "Fuß" 

Kulturwerkstatt Auf AEG, Fürther Str. 244d, 90429 Nürnberg

Öffnungszeiten Mo-So 09-18 Uhr

kuratiert von Jonas Tröger

 

Ustopia Sektion II Lea Höhn und Sohyun Lee

16. – 25. Oktober 2021

Eröffnung am Samstag, 16.10., 15.00 Uhr Auftritt der Band "Fuß"  

Ehemaliges Ladengeschäft , Hauptstraße 43, 91054 Erlangen

Öffnungszeiten MO-FR 15-20 Uhr; SA + SO 12-20 Uhr

kuratiert von Jonas Tröger

Veröffentlicht: 11.10.2021

Zum Schließen scrollen

News

Zum Schließen scrollen

künstlerische Klassen

grundständiges und postgraduales Studienangebot

Kunstpädagogik

Lehramt Kunst am Gymnasium

Live Art Forms

Performative Practices Master Program

kunstbezogene Wissenschaften

fächerübergreifendes Lehrangebot

Werkstätten

Ausstattung, Techniken, Kursprogramm

Studienförderung

Stipendienprogramme, Preise und Auszeichnungen

Vorlesungsverzeichnis

Lehrangebot der AdBK Nürnberg

International Office

Erasmus+, PROMOS und Stibet Programme

Studienangebot und Beratung

Lehrangebot, Studien- und Mappenberatung

Bewerbung und Aufnahmeverfahren

Wie bewerbe ich mich?

Bewerbungstermine

Bewerben bis 15. Juni 2021

Symposien

Titel, Thesen, Argumente

Publikationen

Projekte

Selbstverständnis

Geschichte

die älteste Kunsthochschule im deutschsprachigen Raum

Architektur

Sep Ruf & Hascher Jehle Architektur

Professorinnen und Professoren

wissenschaftliches und künstlerisches Schaffen

Gremien

akademische Selbstverwaltung

Einrichtungen

zentrale Einrichtungen

Hochschulverwaltung

Zuständigkeiten & Kontakt

Lehrpersonal

künstlerische & wissenschaftliche Mitarbeitende

Corona-Informationen

Informationen für Studierende und MitarbeiterInnen der AdBK Nürnberg

Kontakt

Adresse

Akademie der Bildenden Künste Nürnberg


Bingstr. 60, 90480 Nürnberg

Telefon: +49 911 9404 0

Fax: +49 911 9404 150

info@adbk-nuernberg.de


Öffnungszeiten:

Die Verwaltung ist besetzt, wegen Corona aber grundsätzlich nur telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Verwaltung / Sekretariat

Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


Freunde der AdBK Nürnberg Facebook Twitter Instagram YouTube

Klicken zum Bewegen und Zoomen

Öffnungszeiten

Campus


Öffnungszeiten:

Vorlesungszeit: Montag bis Freitag, 7.30-19 Uhr 

Aufgrund von Corona: Montag bis Freitag, 8–17 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit: Montag bis Donnerstag, 8-17 Uhr / Freitag, 8-14.30 Uhr


Werkstätten


Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 13-17 Uhr / Freitag, 8-12 Uhr und 13-14.30 Uhr


Studierendensekretariat


Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


Prüfungsamt/ International Office


Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 14-15 Uhr 

Freitag, 8-12 Uhr


Bibliothek


Öffnungszeiten:

Vorlesungszeit:

Montag & Dienstag:  9-18.30 Uhr

Mittwoch:  9-12 Uhr und 13-18 Uhr

Donnerstag:  9-17 Uhr

Freitag:  9-14 Uhr

 

Vorlesungsfreie Zeit:

Montag bis Donnerstag:  9-12 Uhr und 13-16.30 Uhr

Freitag:  9-12 Uhr  


Newsletter

Melden Sie sich für den Newsletter an.

* Pflichtfeld

Credit
Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Webseite optimal nutzen zu können.
Zurück zur normalen Version