THAT’S WHAT MY STUDENTS THINK OF YOUTH

Die Klasse von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Arbeiten von Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller in Numéro Berlin #2, 2017

Die ewige Jugend zu erlangen, ist ein utopischer Menschheitstraum, der nicht nur die Marketingexperten von Anti-Falten-Firmen und Schönheitschirurgen umtreibt. Mit der Jugend einher geht neben dem optischen Idealbild von einem straffen Körper und einem faltenlosen Gesicht auch eine gewisse Lebenshaltung: Freiheit, Leichtlebigkeit, Unbekümmertheit sind Stichworte, die man mit Jugend verbindet. Allerdings ist diese Übergangsphase zwischen Kindsein und Erwachsenwerden ebenso von Existenzkrisen geprägt, die Selbstzweifel, Unsicherheit, Zukunftsängste mit sich bringen.

 

Die Studierenden aus der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller haben dieses Spannungsfeld zwischen hedonistischer Maßlosigkeit und selbstzerstörerischer Verleugnung ins Bild gesetzt. Ein Augenblick wird eingefangen, eine Situation in Szene gesetzt – Mimik und Gestik schreiben sich in das Medium der Fotografie ein und reifen im Moment des Abdrückens.

 

Die Fotoreihe „That’s what my students think of youth“ wird in der zweiten Ausgabe des Magazins „Numéro Berlin“ präsentiert, das halbjährlich von dem unabhängigen Verlag Off One’s Rocker Publishing herausgegeben wird. Auf über 50 Seiten zeigen die Studierenden ihre Arbeiten: Monika Gropper, Alfred Rohn, Julie Batteux, David Häuser, Meike Männel, Ghayoung Oh, Christoph Kipp, Rebecca Schwarzmeier, Anna Hofmann, Ilona Falk, Aniela Guse, Melanie Zitzmann, Jonas Höschl, Mateusz von Motz, Marie Julie Lörch, Michael Ullrich.

 

Weitere Informationen zum Magazin: http://www.numero-magazine.de/2017/05/numero-berlin-2/

 

Zur Klassenseite: https://www.adbk-nuernberg.de/studium/kuenstlerische-klassen/juergen-teller/

 

Veröffentlicht: 04.07.2017

Zum Schließen scrollen

News

Zum Schließen scrollen

News

künstlerische Klassen

freie und angewandte Kunst, Aufbaustudiengänge

Kunstpädagogik

Lehramt Kunst am Gymnasium

kunstbezogene Wissenschaften

fächerübergreifendes Lehrangebot

Werkstätten

Ausstattung, Techniken, Kursprogramm

Studienförderung

Stipendienprogramme, Preise und Auszeichnungen

International Office

Erasmus+, PROMOS und Stibet Programme

Studienangebot und Beratung

Lehrangebot, Studien- und Mappenberatung

Bewerbung und Aufnahmeverfahren

Wie bewerbe ich mich?

Bewerbungstermine

Bewerben bis 15. Mai 2017

Akademie Galerie Nürnberg

Ausstellungsraum Auf AEG

Ausstellungen

Jahresausstellung, AbsolventInnenausstellung und andere Formate

Selbstverständnis

Geschichte

die älteste Kunsthochschule im deutschsprachigen Raum

Architektur

Sep Ruf & Hascher Jehle Architektur

Professorinnen und Professoren

wissenschaftliches und künstlerisches Schaffen

Gremien

akademieinterne Strukturen

Einrichtungen

interne Strukturen

Hochschulverwaltung

Lebensläufe & Kontaktdaten

Lehrpersonal

künstlerische & wissenschaftliche Mitarbeitende

Register

Adresse

Akademie der Bildenden Künste Nürnberg


Bingstr. 60, 90480 Nürnberg

Telefon: +49 911 940 40

Fax: +49 911 940 41

info@adbk-nuernberg.de


Öffnungszeiten:

Verwaltung / Sekretariat

Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


Freunde der AdBK Nürnberg Facebook Twitter

Klicken zum Bewegen und Zoomen

Campus


Öffnungszeiten:

Vorlesungszeit: Montag bis Freitag, 7.30-19 Uhr / Samstag, 9-13 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit: Montag bis Donnerstag, 8-17 Uhr / Freitag, 8-14.30 Uhr


Werkstätten


Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 13-17 Uhr / Freitag, 8-12 Uhr und 13-14.30 Uhr


Prüfungsamt


Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag, 9-12 Uhr und 14-15 Uhr / Freitag, 9-13 Uhr


Newsletter

Melden Sie sich für den Newsletter an.

* Pflichtfeld

Credit
Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Webseite optimal nutzen zu können.
Zurück zur normalen Version