Praktikumsausstellung

Studierende präsentieren ihre Schulprojekte

Einladungskarte zur Praktikumsausstellung, 2019

Architekturentwürfe für Burgus Brutalismus von SchülerInnen der 6b vom Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium Schwabach 

Architekturentwürfe für Burgus Brutalismus von SchülerInnen der 6b vom Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium Schwabach ​​​​​​​

Architekturentwürfe für Burgus Brutalismus von SchülerInnen der 6b vom Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium Schwabach ​​​​​​​

Dienstag, 19. Februar, 19 Uhr

20. Februar — 22. Februar

EröffnungAula der AdBK Nürnberg


Erinnerungssammler, Spiele unter Wasser, Burgus Brutalismus, Influenza – Influencer, Die Kuriosität der Dinge 


Mit diesen Themen setzten sich Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufen in ihrem Kunstunterricht auseinander. Am Labenwolf-Gymnasium Nürnberg, am Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium Schwabach und am Sigmund-Schuckert Gymnasium Nürnberg-Eibach konzipierten und betreuten Studierende der AdBK Nürnberg die Schulprojekte, die als studienbegleitendes Praktikum Bestandteil des Lehramtsstudienganges im Fachbereich Kunst an Gymnasien sind.

 

Zum dritten Mal präsentiert die Akademie der Bildenden Künste Nürnberg die Arbeiten der Schülerinnen und Schüler in der Praktikumsausstellung, die im Neubau der Hochschule zu sehen ist. Ausgehend von der ihnen gestellten Thematik entwickelten die Klassen unterstützt von den Lehramtsstudierenden sowohl in kleineren Gruppen als auch in Einzelarbeit Ideen, die unterschiedliche Formen annahmen. Seien es skurrile Materialcollagen, fantasievolle Spielentwürfe, parodistische Videoclips, virtuelle Burgbegehungen oder sehr persönliche Dokumentationen – die entstandenen Arbeiten spiegeln einen Kunstunterricht wider, der weniger auf das Resultierende abzielt als vielmehr im Prozesshaften verankert ist. 

 

Im Projekt Erinnerungssammler thematisieren Andrea Hauer (Klasse Prof. Michael Hakimi) und Sören Gohle (Klasse Prof. Juergen Teller) eine Erinnerungskultur, die persönliche Gegenstände zum Ausgangspunkt für individuelle Geschichten und deren künstlerische Aufarbeitung nimmt. Unterwasserwelten entstehen bei Spiele unter Wasser. Angeleitet von Florian Achtziger, Kim Bohnsack (Klasse Prof. Michael Munding) und Teresa Bussa (Klasse Prof. Michael Stevenson) ergründen die SchülerInnen die Systematik von Brettspielen, um im Anschluss selber eines zu entwerfen und zu gestalten. Isabelle Royé (Klasse Prof. Thomas Hartmann) und Mario Ruf (Klasse Prof. Jochen Flinzer) geben das Thema Influenza – Influencer vor, das sich um die Mechanismen medialer Verbreitung im Internet dreht. Katharina Kazmierski und Anna Steinmüller (Klasse Prof. Jochen Flinzer) regen die Auseinandersetzung mit elektronischen Geräten und deren detaillierten Innenleben an. Bei Burgus Brutalismus entwickeln die SchülerInnen mit Hilfe eines Computerprogrammes Bauten, die angelehnt an die Architektur ihres Schulgebäudes zwischen moderner Konstruktion und mittelalterlicher Festung schwanken. Unterstützt von LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation wandeln Matthias Niebisch (Klasse Prof. Jochen Flinzer) und Georg Wachter (Klasse Prof. Michael Munding) mittels VR-Technik die digitalen Entwürfe in begehbare Burganlagen um.

 

Praktikumsausstellung 

Campus der AdBK Nürnberg
Begrüßung und Vorstellung der Projekte: Dienstag, 19. Februar 2019, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 20. bis 22. Februar 2019, jeweils 13 bis 17 Uhr

 

Beteiligte Klassen:

Klasse 9a und 9b des Labenwolf-Gymnasiums Nürnberg

Klasse 6b und 8b des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums Schwabach,

Klasse 7b des Sigmund-Schuckert Gymnasiums Nürnberg-Eibach

Zum Schließen scrollen

Zum Schließen scrollen

News

künstlerische Klassen

freie und angewandte Kunst, Aufbaustudiengänge

Kunstpädagogik

Lehramt Kunst am Gymnasium

kunstbezogene Wissenschaften

fächerübergreifendes Lehrangebot

Werkstätten

Ausstattung, Techniken, Kursprogramm

Studienförderung

Stipendienprogramme, Preise und Auszeichnungen

Vorlesungsverzeichnis

Lehrangebot der AdBK Nürnberg

International Office

Erasmus+, PROMOS und Stibet Programme

Studienangebot und Beratung

Lehrangebot, Studien- und Mappenberatung

Bewerbung und Aufnahmeverfahren

Wie bewerbe ich mich?

Bewerbungstermine

Bewerben bis 15. Mai 2019

Akademie Galerie Nürnberg

Ausstellungsraum Auf AEG

Ausstellungen

Jahresausstellung, AbsolventInnenausstellung und andere Formate

Symposien

Titel, Thesen, Argumente

Publikationen

Selbstverständnis

Geschichte

die älteste Kunsthochschule im deutschsprachigen Raum

Architektur

Sep Ruf & Hascher Jehle Architektur

Professorinnen und Professoren

wissenschaftliches und künstlerisches Schaffen

Gremien

akademieinterne Strukturen

Einrichtungen

interne Strukturen

Hochschulverwaltung

Lebensläufe & Kontaktdaten

Lehrpersonal

künstlerische & wissenschaftliche Mitarbeitende

Kontakt

Adresse

Akademie der Bildenden Künste Nürnberg


Bingstr. 60, 90480 Nürnberg

Telefon: +49 911 940 40

Fax: +49 911 940 41

info@adbk-nuernberg.de


Öffnungszeiten:

Verwaltung / Sekretariat

Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


Freunde der AdBK Nürnberg Facebook Twitter Instagram YouTube

Klicken zum Bewegen und Zoomen

Campus


Öffnungszeiten:

Vorlesungszeit: Montag bis Freitag, 7.30-19 Uhr / Samstag, 9-13 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit: Montag bis Donnerstag, 8-17 Uhr / Freitag, 8-14.30 Uhr


Werkstätten


Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 13-17 Uhr / Freitag, 8-12 Uhr und 13-14.30 Uhr


Studierendensekretariat


Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 14-15 Uhr 

Freitag, 8-12 Uhr


Prüfungsamt/ International Office


Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 14-15 Uhr 

Freitag, 8-12 Uhr


Bibliothek


Öffnungszeiten:

Vorlesungszeit:

Montag & Dienstag:  9-18.30 Uhr

Mittwoch:  9-12 Uhr und 13-18 Uhr

Donnerstag:  9-17 Uhr

Freitag:  9-14 Uhr

 

Vorlesungsfreie Zeit:

Montag bis Donnerstag:  9-12 Uhr und 13-16.30 Uhr

Freitag:  9-12 Uhr  


Newsletter

Melden Sie sich für den Newsletter an.

* Pflichtfeld

Credit
Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Webseite optimal nutzen zu können.
Zurück zur normalen Version